• EN
  • DE

über mich

Brigitte Berndt

mit freundlicher Genehmigung von

ines kohl
freie journalistin / kunst & kultur im März 2012
 

Brigitte Berndts Markenzeichen sind Vielseitigkeit und Kreativität. Ein Kennzeichen ihrer Arbeit ist die Aufwertung „armer“ Materialien zu kostbar gearbeitetem Schmuck, Handarbeit vor Materialwert!

Nicht nur Fundstücke wie Kronenkorken, Sektverschlüsse und Plastikdeckel, Kabelbinder, Puppenaugen oder Tischtennisbälle werden zu extravaganten Schmuckstücken verarbeitet. Ein Schwerpunkt ihrer Kollektion liegt auf der Verarbeitung von Knochen. Knochen, besonders gern in Verbindung mit Kunststoffen, sind ein von der Künstlerin heiß geliebtes Material. Gereinigt, poliert und in handliche Stücke zersägt, werden sie zu Ringen oder Ketten, Farbe und Oberfläche erinnern an Elfenbein.

Abfall wird Schmuck, damit irritiert die Künstlerin die traditionelle Vorstellung von Schmuck, der die Ursprünge des Schmückens längst verloren gegangen sind. Schmücken war Kunst und Ritual, war mit den täglichen Bedürfnissen ebenso verbunden wie mit den Mythen, die sich aus dem Jagd und dem Umgang der Menschen mit der Natur gebildet haben.

In der Verwendung von Knochen und modernen Kunststoffen bringt Brigitte Berndt archaisches Material mit hochmodernen Stoffen zusammen und greift kultische und mythische Symbolik auf. Durch Knüpfen und Nähen – erste handwerkliche Tätigkeiten des Menschen – verbindet sie die Materialien miteinander und schlägt so den Bogen zurück in die Frühgeschichte, umgekehrt designiert sie das überall auf der Welt vorhandene Plastik, den übelsten Umweltmüll unserer Zeit, zum mythischen Material von heute.

Strömungen der Moderne, von Dada und PopArt sowie Ethnoeinflüsse schlagen sich in ihrer Arbeit nieder, ebenso Elemente von arte povera. Manches ist von afrikanischer Kunst inspiriert, in der die Kreativität, aus Müll Neues zu schöpfen, hoch entwickelt ist. Indem sie aus dem Müll von heute den Schmuck von morgen entstehen lässt, zeigt sich Brigitte Berndt als Künstlerin mit Problembewusstsein. Sie entwickelt Verwertungsstrategien als höchst aktuelles Statement und kreiert damit spektakuläre Schmuckstücke.   

Eine weitere Vorliebe der Künstlerin gehört dem Thema Ringe als Symbol für Freundschaft, Liebe und Ehe. Zum einen ist da die Vielfalt der Endlos-Wickelringe – „um den Finger gewickelt“, zum anderen durchbricht Brigitte Berndt die Endlosigkeit auch gelegentlich und macht den Ring zur tragbaren Kleinskulptur am Zeige-Finger.

aktuelles - Newsspalte

aktuelles

Achtung Baustelle
Brigitte Berndt stellt im Bayerischen Kunstgewerbeverein München aus

Große ostbayerische Kunstausstellung 2017
Brigitte Berndt stellt auf der GoK in Deggendorf aus.

öffnungszeiten:

di–fr: 10:00–12:30 Uhr
und   13:30–18:00 Uhr

do:    18:30–20:00 Uhr

sa:    10:00–16:00 Uhr